Kontrast:
Rozmiar czcionki:
Odstępy:
  • TAB - Kolejny element
  • SHIFT + TAB - Poprzedni element
  • SHIFT + ALT + F - Wyszukiwarka
  • SHIFT + ALT + H - Strona główna
  • SHIFT + ALT + M - Zawartość strony
  • SHIFT + ALT + 1 - Wybór menu
  • ESC - Anulowanie podpowiedzi

Lernstation G – AUSSTELLUNG DER IN DER GEGEND GEFUNDENER FINDLINGE (DE)

G-GŁAZY NARZUTOWE.jpeg
 

Die aus dem Norden kommenden Riesenmassen der Eisdecke brachten viele skandinavischen Felsen, sog. Findlinge, die nach Schmelzung des Eises am Ort blieben. Ihre Bedeutung – neben landschaftlichen und Gebrauchseigenschaften – liegt auch darin, dass sie die Feststellung der Richtungen der Bewegungen der Eismassen erleichtern. Untersuchungen ihrer Lagen erlaubten die Feststellung, dass jede Eisdecke das heutige Polen aus etwas anderen Richtungen ansteuerte. In Trzebnica sind Reste von zwei Vereisungen feststellbar. In unteren Sedimenten befinden sich vor allem Findlinge aus der ostbaltischen Zone, die aus der Vereisung des Flusses San (Elster) stammen, die obere Sedimentschicht von Trzebnica enthält hauptsächlich Findlinge aus Mittelschweden und entstand während der Vereisung der Oder (Drenthe).

Der größte Findling Unterschlesiens liegt in der Nähe von Jodłowice, Kreis Wołowski. Den Namen Roemerstein erhielt er zu Ehren des C. F. Roemer (1818-1891), Professors und Gründers der Geologie an der Breslauer Universität, des Verdienste bei Untersuchungen von Findlingen hatte. Dieser Granitstein hat 13,4 m Umfang und erhebt sich 2 m über den Erdboden. Der größte Findling in Polen (Gneis) befindet sich in Tychowo (Kreis Biłogard). Sein Umfang beträgt 50 m.

 

G – FINDLINGE

Eratyk-kamień-św.-Jadwigi w Głuchowie.jpeg 
Der Stein von Sankt Hedwig in Głuchów

Głaz Roemera.jpeg
Der Felsbrocken von Roemer

Głaz Trygław w Tychowie.jpeg
Der Felsblock Trygław in Tychów

 

 

loga.jpeg

 

Wersja XML